Artikel Nintendo Specials

TOP 10 Legendäre Pokémon aus echten Märchen und Mythen10 min read

10. Januar 2019 7 Minimale Lesezeit
Nicole Wetzel

author:

TOP 10 Legendäre Pokémon aus echten Märchen und Mythen10 min read

Reading Time: 7 minutes

Mittlerweile gibt es um die 800 Pokémon. Die kleinen und großen Taschenmonster faszinieren uns schon seit Jahren und besonders die legendären Pokémon beeindrucken am meisten mit ihrer Seltenheit, ihrer Stärke, Anmut und ihrem Auftreten. Doch meist steckt noch viel mehr hinter den lieblichen Monstern, denn viele von ihnen erzählen interessante Geschichten oder Mythen, die dem Pokédex, den Spielen, der Serie oder den Filmen zu entnehmen sind. Noch viel interessanter ist allerdings, dass viele Pokémon nicht nur innerhalb des Pokémon-Universums ihre Mythen haben, sondern sogar an wahre Mythen und Fabelwesen angelehnt sind und von diesen inspiriert wurden – zumindest lassen sich deutliche Parallelen finden, die darauf hindeuten. Ich habe mich mit dem Thema genauer auseinandergesetzt und meine Top 10 legendären Pokémon und ihre Mythen herausgepickt.

Platz 10: Kyogre

Kyogre PokémonDas legendäre Wasser Pokémon Kyogre aus der dritten Generation basiert vermutlich auf einem Orca. Für mich war Kyogre vom Design schon immer überzeugender als Groudon. Zusammen mit Rayquaza bilden die drei Pokémon die sogenannten Wetter-Legenden der Hoenn-Region. Während Groudon eine starke Hitze hervorruft, tritt bei Kyogre starker Regen ein. Vor Urzeiten kämpften die beiden Pokémon um die Naturenergie und drohten dabei alles zu vernichten. Rechtzeitig erschien das Himmelhoch-Pokémon Rayquaza, welches stürmischen Wind mit sich bringt und stoppte die beiden, weswegen Rayquaza als Weltenretter gefeiert und verehrt wird. So erzählt es die Geschichte im Pokémon-Universum.

Aus unserer Sicht basieren die legendären Pokémon am ehesten auf einer jüdisch-christlichen Mythologie. Kyogre entspricht demnach dem legendären Leviathan, einem Seeungeheuer, welches Züge eines Krokodils, eines Drachens, einer Schlange und eines Wals beinhalten soll, was durchaus zum Design von Kyogre passt. Passend dazu verkörpert Groudon das Gegenstück, das Landungeheuer Behemoth. Leviathan gilt als alles vernichtende Kraft des Meeres, was sich ebenso mit der Wetter-Legende und dem Wasser-Typ von Kyogre deckt. Hinzu kommt die verheerende Kraft der Ungeheuer. Die Mythologie von Leviathan weist also durchaus einige Parallelen zu Kyogre und seinen Mythos in der Pokémon-Welt auf.

Platz 9: Darkrai

Darkrai PokémonDarkrai ist ein mysteriöses Unlicht-Pokémon und hat ein düsteres, gruseliges Design. In der Pokémon-Welt ranken sich zwar keine großen Geschichten um das Pokémon, aber den Pokédex-Einträgen ist zu entnehmen, dass Darkrai einem Alpträume bescheren kann. Demnach lässt sich sagen, dass dieses Pokémon höchstwahrscheinlich an einen Nachtalb bzw. Nachtmahr angelehnt ist: ein Fantasie- und Sagenwesen, welches in der Nacht Menschen heimsucht und sie mit Alpträumen quält. Im 10. Pokémon Film wird Darkrai zwar nicht als jenes bösartige, Alpträume bescherende Monster dargestellt, dafür in der Anime-Serie und den Spielen.

Platz 8: Suicune, Raikou, Entei

raikou entei suicune PokémonDie tragische Geschichte aus der Johto-Region rund um das legendäre Katzentrio dürfte jedem bekannt sein. Die damaligen Bewohner Teak Citys errichteten zwei große Holztürme, den Bronzeturm zu Ehren Lugias und den Zinnturm zu Ehren Ho-Ohs. Bei einem Blitzeinschlag fing der Bronzeturm jedoch Feuer und brannte drei Tage lang, bis ein heftiger Platzregen den Turm löschen konnte. Im Feuer des brennenden Turmes ließen drei Pokémon ihr Leben, die dank Ho-Oh wieder zum Leben erweckt wurden. So wurden Entei, Raikou und Suicune geboren. Die Bewohner Teak Citys fürchteten jedoch die Macht der drei Legendären und versuchten sie daher mit Gewalt niederzustrecken. So flohen die drei Pokémon, zutiefst enttäuscht von der Feindseligkeit und Grausamkeit der Menschen. Laut einer alten Legende sollen die drei sich erst wieder zeigen, wenn sie den Glauben an die Menschheit wiederfinden.

Suicune soll auf einem Geparden basieren. Dafür spricht sein graziler Körperbau. Allerdings hat Suicune auch Ähnlichkeit mit dem mythischen, chinesischen Fabelwesen Qilin. Sowohl der Qilin als auch Suicune verfügen über die Fähigkeit, über Wasser wandeln zu können.

Raikou hingegen basiert optisch auf einer Mischung aus Tiger und Säbelzahntiger. Mythologisch gesehen ähnelt er jedoch dem japanischen Gott Raiju. Laut der Mythologie stellt Raiju eine aus Blitzen bestehende Raubkatze oder Wolf dar.

Entei basiert vermutlich auf einem Löwen und einem chinesischen Wächterlöwen . Die Stacheln und das Fell auf seinem Rücken könnten einen ausbrechenden Vulkan darstellen.

Platz 7: Zapdos

zapdos PokémonZapdos zählt zu den drei legendären Vögeln der ersten Generation und ist als Herrscher über die Blitze bekannt, weswegen dem Vogel nachgesagt wird, dass er stets nur in Begleitung von starken Gewittern in Erscheinung tritt. Zapdos‘ Mythos ist im Pokémon-Universum nicht ganz so spektakulär wie von manch anderem legendären Pokémon. Seine Parallelen zu realen Fabelwesen und Mythologien hingegen sind interessanter.

Zapdos basiert vermutlich auf dem Donnervogel der Mythologie der nordamerikanischen Ureinwohner. Hier wird der Donnervogel als gewaltiger Vogel beschrieben, der Unwetter mit sich bringt und so eindeutig zu Zapdos‘ Erscheinung und Fähigkeiten passt. Auch der Hammerkopfvogel könnte als Inspiration für Zapdos hinzugezogen worden sein. Darauf deuten der lange, dünne Schnabel und die Tatsache, dass der Hammerkopf in Südafrika als Blitzvogel bekannt ist und ebenso die Fähigkeit besitzen soll, Gewitter heraufzubeschwören.

Platz 6: Lavados und Ho-Oh

Ho-oh Lavados PokémonLavados gilt als Bote des Frühlings und als Herrscher über das Feuerelement und auch Ho-Oh ist im Pokémon-Universum als Feuervogel bekannt. Beide stammen vermutlich von der gleichen Fabel.

Das Konzept von Lavados und Ho-Oh passt eindeutig zum bekannten Feuervogel aus der Asche, dem Phönix. Lavados‘ Design besteht aus einer Mischung des ägyptischen Phönix und des russischen Feuervogels. Das Gefieder des russischen Feuervogels wird als strahlend rot, orange und gelb beschrieben, in etwa wie die Glut eines Lagerfeuers, was deutlich zum Design von Lavados zutrifft. Auch der ägyptische Sonnengott Ra könnte als Inspiration in das Design von Lavados‘ mit eingeflossen sein sowie der chinesische Vogel Fenghuang, der ebenfalls mit Feuer assoziiert und oft mit dem Phönix verwechselt wird.

Auch zu Ho-Oh passt der Phönix. Allerdings weist Ho-oh noch deutlich mehr Parallelen zum chinesischen Fenghuang. Besonders die japanische Bezeichnung des Fenghuang deutet darauf hin, dass Ho-Oh von diesem inspiriert wurde, denn in Japan ist der chinesische Feuervogel als hö-ö bekannt. Des Weiteren steht der Fenghuang für Yin und Feuer. Das Pedant zum Fenghuang stellt der Drache aus der Feng-Shui-Lehre dar, von dem Lugia inspiriert sein könnte – dazu später mehr.

Nicole Wetzel

Nicole ist praktisch als Zockerin geboren, denn schon mit etwa 3 Jahren fand sie sich vor einer SNES wieder und wuchs somit mit Yoshis's Island und Donkey Kong Country auf. Seither sind Videospiele ihre große Leidenschaft und nicht mehr für sie wegzudenken. Später wurde sie nicht nur von Nintendo sondern auch von der Playstation geprägt, weswegen sich ihr Spektrum um etliche Genre erweiterte.