News PC

Dying Light – Techland entfernt Mod-Support per Patch1 min read

2. Februar 2015 1 Minimale Lesezeit

Dying Light – Techland entfernt Mod-Support per Patch1 min read

Reading Time: 1 minute

Als ob es Gamer in Deutschland nicht eh schon schwer genug mit Dying Light hätten. Nicht nur, dass wohl eine Indizierung des Spieles ansteht und die Gamer, wenn sie es denn unbedingt wollen, auf fragwürdige Methoden zurückgreifen müssen, um den Titel zu spielen. Vielmehr entfernt Techland auf dem PC über den jüngsten Patch für das Spiel auf Steam auch den Support für Mods.

In einer Stellungnahme, warum man diesen Schritt gehe, erläutern die Entwickler, dass es eigentlich nur darum ginge, dass die Gamer den PvP-Modus (Be a Zombie) nicht zum Cheaten missbrauchen können. Gleichzeitig hätte die, nun mit dem Patch 1.2.1 eingeführte, Änderung aber auch zur Folge gehabt, dass man Hobby-Entwicklern die Möglichkeit habe nehmen müssen, dass sie Modifikationen am Spiel vornehmen können. Dies bedeutet damit quasi das Ende für Mods für Dying Light. Zumindest vorerst.

Man entschuldige sich für diese Aktion, arbeite aber mit Hochdruck an einer Lösung, wie man das Cheaten unterbinden, gleichzeitig den Moddern aber wieder die Möglichkeit einräumen kann, ihre Tweaks in das Spiel einzubauen. Abschließend heißt es dann noch:

„Bei Techland haben wir die Mod Community immer unterstützt und es geliebt, dabei zuzusehen, wie unser eigenes Spiel von den Gamern verändert werden konnte. Ein großer Teil des Erfolges ersten Dead Islands war die Liebe und Kreativität, die die Modder aus unserer Community in dieses investiert haben. Wir wollen das gleiche für Dying Light. Wir arbeiten schon seit langem daran, und werden dies weiterhin tun, den Moddern alle Macht zu geben, die wir können. Wir werden euch auf dem Laufenden halten!“

Matthias. Zocker seit den frühen Neunzigern, Schreiberling seit 2003. Bei Gameplane.de für die Kontrolle des wilden Redaktionshaufens mitverantwortlich. Er saugt alles auf, was irgendwie mit Spielen zu tun hat und schließt es in dem extra dafür eingerichteten Brain-Tresor ein. Egal ob Indies, AAA-Titel oder Casual-Schrott: Perlen gibt es für ihn in jedem Genre.
Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.