News PC Playstation Playstation 4 Xbox Xbox One

Resident Evil 7 – Keine Quick Time Events, eine große Serie und schwache Charaktere2 min read

25. Juni 2016 2 Minimale Lesezeit

Resident Evil 7 – Keine Quick Time Events, eine große Serie und schwache Charaktere2 min read

Die E3-Präsentation von Resident Evil 7 sorgte für Begeisterung – gemischt mit einer gesunden Prise Unmut. Denn während der Beginn der Serie das Genre des Survivalhorrors definierte, wurden die nachfolgenden Teile mehr und mehr actionlastiger und wurden immer schlechter rezipiert. Das soll sich mit Resident Evil 7 (mal wieder) ändern. Wir haben bereits ein kleines Kompendium mit allen wichtigen Infos zusammengetragen, in einem Interview auf dem Blog von Capcom gaben Produzent Masachika Kawata und Director Kōshi Nakanishi noch mehr Informationen preis.

Der offizielle Name des Spiels im Westen lautet Resident Evil 7 biohazard. Auf die Frage, wie es zu dem Namen kam und was er für die Zukunft der Serie bedeutet, antwortet Kawata:

We really want to have the big, impactful feeling of the series being in one place right now, and having one future it’s heading towards. To do that, we brought the two titles together into one with Resident Evil 7 biohazard. It’s the opposite in Japan, it’s BIOHAZARD 7 resident evil. […]

Nakanishi: It’s not a reboot and we’re not throwing away the series’ canonical storyline.

Demnach plane man keineswegs die Storyline der Serie zu verwerfen. Vielmehr soll die Serie einen Neuanfang bieten, der gleichzeitig mit den bisherigen Geschehnissen einhergeht. So ist der neue Teil weder Reboot noch etwas gänzlich anderes, sondern der gute alte Mittelweg aus beidem.

Auch die Entscheidung, die Third Person Perspektive hinter sich zu lassen und das Spiel in eine First Person Erfahrung zu verwandeln, erklärte Kawata:

Both myself and the director, Mr. Nakanishi, felt if we want people to experience horror and experience it in the most direct, visceral way possible, then literally putting yourself in the position of seeing what the character sees is the best way to do that and so it was our motivation for the first-person camera change.

Nakanishi-san: Of course it’s a big change.

Man wolle also die Horrorerfahrung verstärken und den Spieler in die Position des Charakters versetzen. Er soll nur das sehen, was der Charakter sehen kann. Im Gegensatz zu den vorherigen Teilen, in denen die Spieler in die Rolle von Polizisten und generell starken, gut ausgerüsteten und mental vorbereiteten Charakteren schlüpfen konnten, soll der Protagonist in Resident Evil 7 ein schwacher und recht normaler Mensch sein.

Kawata-san: You can’t be looking through the perspective of a macho, hero character because that’s not you at home […] It’s sort of a powerless, ordinary person you’re playing as.

Ein besonderer Streitpunkt der Reihe sind seit Resident Evil 4 die Quick Time Events. In Resident Evil 7 soll es keine geben.

Kawata: There will be no Quick Time Events in Resident Evil 7.

Könnt ihr diese Entscheidung gutheißen oder wäre euch ein bisschen weniger Horror lieber gewesen? Was denkt ihr zu der Entwicklung der Reihe? Eure Meinung interessiert uns wie immer!

Christina Kutscher

Christina wurde im zarten Alter von acht Jahren an die Playstation 1 heran geführt und hat sie sofort ins Herz geschlossen. Einige Jahre und kurze Abstecher in unbekannte Genre später, spielt sie mittlerweile plattformübergreifend alles, was eine gute Story hat, überdurchschnittlich kreativ ist oder einfach nur Spaß macht und schreibt dann darüber.
Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.