Artikel PC Playstation Playstation 4 Reviews Xbox Xbox One

Review: FIFA 17 – Mehr als erwartet?13 min read

17. Oktober 2016 8 min read
Gilles Tanson

author:

Review: FIFA 17 – Mehr als erwartet?13 min read

Reading Time: 8 minutes

Ultimate Team

Der zweitwichtigste Modus des Spiels kommt auch mit zahlreichen Erweiterungen und Überarbeitungen. Unter anderem auch in Kombination mit „The Journey“. Sobald wir den Ultimate-Team-Modus starten, werden wir durch das bekannte System geführt. Aber es geht ja hier um die Neuerungen. Die erste wäre, dass man je nach seinem Fortschritt in „The Journey“ Packs mit unterschiedlich starken Leihspielern erhält. Diese kann man dann in sein Team für eine bestimmte Anzahl an Spielen integrieren. Wenn man Ultimate Team im letzten Jahr gespielt hat, bekommt man ebenfalls einige Packs geschenkt. Im Allgemeinen hat man am Anfang von Ultimate Team sehr viele Möglichkeiten, schnell an Packs mit neuen Spielern zu kommen. So sind die Belohnungen der bekannten Manageraufgaben nicht mehr nur Coins, sondern auch normale Packs oder Packs mit Leihspielern. So kann man sehr schnell, auch ohne nur ein Spiel gespielt zu haben, eine solide Mannschaft auf die Beine stellen.

Zu den Manageraufgaben kommen dieses Jahr noch die Squad Building Challenges. Hier müsst ihr Herausforderungen beim Zusammenstellen eines Teams mit Spielern aus eurem Club bewältigen. Die Funktionsweise ist dabei relativ simpel. Zum Beispiel muss man eine Viererkette aus Verteidigern aufbauen, die mindestens eine Gesamtstärke von drei Sternen hat und ein Chemierating von 60. Hört sich nicht so schwer an. Allerdings muss man bedenken, wenn man die Herausforderung abschließt, werden die Spieler, die man dabei eingesetzt hat, aus dem Club entfernt. Man sollte also genau abwägen können, ob man diese Spieler noch einmal gebrauchen könnte. Als Belohnung bekommt man dann Packs oder besondere Spielerkarten geschenkt. Dabei wird zwischen Einzelchallenges und Gesamtchallenges unterschieden. Wenn man alle Herausforderungen einer Kategorie abgeschlossen hat, bekommt man eine Hauptbelohnung. Dieser Modus ist für all diejenigen, die Freude daran haben, das perfekte Team zusammenzustellen.

Die aber wohl interessanteste und auch über langen Zeitraum effektivste Neuerung ist „Stars im Blickpunkt“. Das sind Spieler, die am Anfang einer Saison mit einem hohen Potential zum Topspieler gemacht werden. Es geht dabei um junge oder auch etablierte Spieler, denen man ein außerordentliches Talent nachsagt und deren Performance über den Verlauf der Saison besonders beobachtet wird. Das Prinzip, mit dem FIFA hier arbeitet ist, dass immer dann, wenn die Spieler im Team der Woche auftauchen, deren spezielle Karten automatisch mit den neuen Werten aktualisiert werden. Man hat also sozusagen immer die beste Version des Spielers im Club. Zum Beispiel sind der junge Dembele von Borussia Dortmund, Renato Sanches vom FC Bayern München oder Embolo von Schalke 04 Spieler, die eine solche spezielle Karte besitzen. Auf dem Transfermarkt sind diese Karten besonders begehrt und werden mit Summen weit über die Hunderttausend verkauft.

Das Ultimate Team von FIFA 17 bekommt ebenfalls einen neuen Turniermodus spendiert. Bei FUT Champions handelt es sich um ein wöchentliches Ausscheidungsturnier. Man kann jeden Tag KO-Spiele spielen, um weiter im Wettbewerb zu bleiben. Wenn man erfolgreich ist, qualifiziert man sich für die Wochenendliga. Dort spielt man dann gegen die Besten der Besten um den Titel. Je mehr Spiele man in dieser Liga gewinnt, desto höher steigt man im Rang auf. Je nachdem auf welchem Rang man die Wochenendliga abschließt, erhält man unterschiedliche Belohnungen. Ziel ist natürlich unter die Top 100 Spieler der Welt zu kommen. Mit diesem Modus versucht EA Ränge in FIFA Ultimate zu integrieren, die den Skill Level des Spielers repräsentieren. Wie dieser bei den Spielern ankommt, bleibt abzuwarten. Das Konzept ist allerdings durchaus vielversprechend.

Gilles Tanson

Was damals mit dem Game Boy Color anfing, ist zu einer echten Leidenschaft für Spiele herangewachsen. Wahrscheinlich auch deswegen habe ich mich entschieden, Games Engineering zu studieren. Spiele sind etwas besonderes und jedes Einzelne hat seine ganz eigene und faszinierende Geschichte zu erzählen. Mich haben überwiegend die Playstation Konsolen begleitet, aber ich habe mir jetzt auch mal einen richtigen Gaming-PC zusammengebastelt. Spielspaß garantiert.
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.