Artikel PC Playstation Playstation 4 Reviews Xbox Xbox One

Review: Sniper Ghost Warrior 3 – Viele Pläne, viele Schwierigkeiten8 min read

5. Juni 2017 5 Minimale Lesezeit
Elham Nizam

author:

Review: Sniper Ghost Warrior 3 – Viele Pläne, viele Schwierigkeiten8 min read

Reading Time: 5 minutes

Sei eins mit der Kugel

Etwas besser setzt CI Games das Gameplay des Scharfschützen um. Für eine realistische Darstellung der Aufgabe muss ein Spieler nicht nur das Fadenkreuz auf Höhe des Ziels positionieren, sondern auch Windgeschwindigkeit und Entfernung in Erwägung ziehen. Einfacher gesagt als getan, immerhin benötigt dies eine Menge Feingefühl.

Wer sich nicht gänzlich auf seine Geschicklichkeit verlassen will, der kann die HUD-Hilfen, welche Distanz und Windgeschwindigkeit anzeigen, zu Rate ziehen. Auf dem einfachsten Spielmodus wird einem beim Luftanhalten auch mit einem kleinen roten Kreis der tatsächliche Einschlagsort markiert.

Als persönliche Empfehlung möchten wir allerdings jedem Spieler ans Herz legen, sich an den Schuss ohne Hilfe heranzuwagen. Das belohnende Gefühl, sein Ziel mit einem gewagten Schuss aus Hunderten Metern Entfernung haargenau zu treffen, insbesondere mit Bullet Cam, ist einer der Hauptantriebe für Sniper Ghost Warrior 3.

Schade allerdings, dass sich der dritte Ableger nicht traut, diese Schüsse zu erschweren. Das Gefühl ist sehr schnell antrainiert und Schüsse erfolgen schon bald beinahe ohne Vorbereitung, insbesondere bei geringeren Distanzen. Da haben die Vorgänger mehr Mut gezeigt. Durch eine gewisse Vereinfachung ist natürlich eine breitere Masse an Spielern ansprechbar, für Shooter-Veteranen gestalten sich die Präzisionsschüsse nach kurzer Zeit als äußerst simpel.

Der beste Freund des Scharfschützen

Ein Scharfschütze muss sich auf seine Ausrüstung verlassen können. Um also bestens für jede Aufgabe ausgestattet zu sein, könnt ihr euch in eurer Basis jederzeit ans Basteln machen. Hier dürfen neue Waffen und Ausrüstungsgegenstände gekauft oder per Crafting erworben werden. Die Ressourcen hierfür werden durch den Abschluss von Missionen oder das Looten von Gegnern und deren Kisten organisiert. Neben dem Crafting dürfen wir selbstverständlich auch unsere Waffen modifizieren, wie zum Beispiel bessere Visiere für das Scharfschützengewehr, Schalldämpfer oder bestimmte Munitionstypen.

Im Fokus all der Modifizierung und Gadgets steht unser bester Freund, unser größter Helfer, die Drohne. Mit diesem hilfreichen Tool können wir feindliche Lager aus der Lust ausspionieren, Gegner markieren und Lücken in der Sicherheit erkennen. Aus dem kleinen Gadget wird im Spielverlauf eines der wichtigsten Mittel für das Überleben und den erfolgreichen Abschluss einer Mission.

Sniper: Ghost Warrior 3
Elham Nizam

Ich kann mich zwar nicht mehr daran erinnern, bin aber der festen Überzeugung, dass ich mit einem Gamepad auf die Welt gekommen bin. Spiele aller Art begleiten mich schon mein ganzes Leben und werden auch fester Bestandteil bleiben. Games werden von mir nicht nur durch jahrelange, persönliche Erfahrung getestet, sondern auch dank meines Studiums (Games Engineering) systematisch in ihre pixeligen Einzelteile zerlegt.
Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.