Artikel PC Plattformen Specials

World of Warships – Unser Check zum Release6 min read

19. Oktober 2015 4 Minimale Lesezeit

World of Warships – Unser Check zum Release6 min read

Reading Time: 4 minutes

Segel gesetzt und Anker gelichtet: World of Warships von Wargaming ist inzwischen offiziell veröffentlicht und damit aus der offenen Beta raus. Grund genug, dass man sich die aktuelle Version mal genauer anguckt und auf weitere aufgesetzte nautische Sprichwörter verzichtet. Vielleicht wundert sich der Eine oder Andere warum hier jetzt eigentlich keine Review kommt, sondern ein Sonderartikel. Zunächst einmal ist dieser Artikel sehr subjektiv und bei gewissen Punkten dürfte es durchaus eine gewisse Anzahl von Spielern geben, die mir widersprechen und so richtig fertig ist World of Warships ja auch noch nicht. Die Schiffe der Kriegsmarine und der Schwarzmeerflotte kommen erst im Laufe des Monats in das Spiel und ansonsten gibt es auch noch diverse andere Baustellen. Bei Spielen wie World of Warships, World of Tanks oder auch bei der Konkurrenz wie War Thunder sind die Übergänge zwischen Beta und Release eh immer sehr schwammig und nicht so klar zu ziehen wie bei anderen Spielen. Was hat sich also in den letzten Monaten getan und wie sieht und spielt sich World of Warships jetzt nach dem Release?

An dem Grundkonzept von World of Warships hat sich in den letzten Wochen und Monaten nicht viel geändert und das ist auch gut so. Es treten nach wie vor zwei Teams gegeneinander an, die aus vier unterschiedlichen Schiffsklassen zusammengesetzt sind. Als Spieler hat man so die Möglichkeit in schnelle Zerstörer, vielseitige Kreuzer, feuerkräftige Schlachtschiffe und Flugzeugträger zu steigen. Für die Flugzeugträger ist mir jetzt kein passendes Adjektiv eingefallen und das hat durchaus seine Gründe. Zu diesen Gründen und anderer Kritik am Spiel kommen wir aber erst gleich.

World of Warships

Auch wenn sich am Grundkonzept nicht viel geändert hat, so hat Wargaming gerade in den letzten Wochen durchaus an einigen Schrauben gedreht. Der Trubel um die Zielhilfe-Mod wurde nach einiger Warterei schließlich gelöst und Schlachtschiffe wurden auch etwas aufgewertet. Ansonsten beschränkte man sich bei Wargaming wohl eher auf die Entwicklung neuer Schiffe. Mit der Tirpitz ist inzwischen das erste Schiff der Kriegsmarine verfügbar, wenn auch nur als Premiumschiff gegen hart verdientes Geld. In den kommenden Wochen sollen dann russische Zerstörer und Kreuzer der Kriegsmarine folgen und man darf gespannt sein, wie die umgesetzt werden und ob sie neue Akzente im Spiel setzen können.

Benjamin Fleschenberg

Benny hat mit der Zockerei angefangen, als man sich auf dem Schulhof noch zwischen SEGA und Nintendo entscheiden musste. Er hat sich für den SEGA Mega Drive entschieden und die Entscheidung bis heute nicht bereut. Mit dem Geld zur Konfirmation gab es dann den ersten eigenen Rechner. Nach wie vor dem Rechenknecht treu ergeben und deshalb hauptsächlich in Genres unterwegs, die dort zu Hause sind.
Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.